Brustzentrum

(Betriebsstätte St. Marien)

Die Anerkennung als Brustzentrum des Landes NRW, das Zertifikat nach OnkoZert und die gemeinsame Zertifizierung mit der Universitäts-Frauenklinik nach der Ärztekammer Westfalen-Lippe, bedeutet für unsere Patienten die optimale Qualität ihrer Behandlung und ein ganzheitliches Behandlungsangebot für Brustkrebspatientinnen. Mit langjähriger Erfahrung werden im onkologischen Bereich operative Eingriffe durchgeführt. Dabei erarbeiten wir das therapeutische Konzept mit unseren Patientinnen im fachübergreifenden therapeutischen Team und kooperierenden Fachpraxen. Wir behandeln alle gut- und bösartigen Krankheiten der Brust bei Frauen und Männern und beraten darüber hinaus auch über brustchirurgische Eingriffe wie Brustrekonstruktion und verschiedene Methoden der Brust-Reduktionen.

 

Unsere Zertifikate

Operationsspektrum

Operationen der weiblichen und männlichen Brust bei gut- und bösartigen Erkrankungen, u.a. Entfernung gutartiger Knoten, brusterhaltende Operationen, Brustentfernungen, Wächterlymphknoten-Operation, systematische Axilladissektion, plastische Operationen wie Brustrekonstruktionen, Korrektur von Asymmetrien, Brustverkleinerungen, Operation bei Gynäkomastie (Vergrößerung der männlichen Brust).

Therapie

Nach Diagnosesicherung eines bösartigen Befundes planen wir die individuelle Therapie mit Ihnen, dabei beziehen wir die diagnostischen Befunde mit ein.
In manchen Fällen muss entschieden werden, ob am Anfang die Operation steht oder zunächst eine medikamentöre Therapie erfolgen soll. Bei unserer regelmäßig stattfindenden interdisziplinären Tumorkonferenz werden alle Aspekte einbezogen und das für Sie beste therapeutische Konzept festgelegt.

Interdisziplinäres Tumorboard

...darunter verstehen wir die wöchentlich stattfindende Fallkonferenz.
Jeder einzelne Fall einer Patientin oder eines Patienten mit Krebserkrankung wird in der Konferenz besprochen. Dabei fließen alle Aspekte der Erkrankung und der beteiligten Fachrichtungen in das individuelle therapeutische Konzept.

 

Beteiligte Fachrichtungen

  • Gynäkologie (Operateure)

  • Röntgendiagnostik

  • Pathologie

  • Onkologie

  • Strahlentherapie

  • Breast-Care-Nurse

  • Psychoonkologie

  • Sozialdienst

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung kann in einer

  • Chemotherapie,
  • einer antihormonellen
  • oder ggf. einer Antikörpertherapie in Kombination mit einer Chemotherapie bestehen.

Das Risiko und die Konstitution der Patientin sowie die Tumoreigenschaften fließen in die Entscheidung des Tumorboards ein, wenn die individuelle Therapieempfehlung festgelegt wird.

 

 

 

Breast Care Nurse, was ist das?

Martina Arendt, Pflegeexpertin für Brusterkrankte
Martina Arendt, Pflegeexpertin für brusterkrankte Frauen

Die Breast Care Nurse ist die Pflegeexpertin für Brusterkrankungen.


Ihr Aufgabengebiet

  • Aufnahmegespräch mit der Patientin
  • Beratung: Emotionale und informelle Unterstützung
  • Empfehlungen, z.B. aktueller Literatur:
    Deutsche Krebshilfe, Wegweiser für
    Sozialleistungen, Psychoonkologenliste
    Adressen für Haarersatz, Tücher, Epithese und anderes
  • Erlärung der Therapieabläufe wie Chemo-, Strahlen-, Antihormontherapie,
    Nachsorge, Staging
  • kontinuierliche Begleitung, die auch die Zeit nach dem Klinikaufenthalt betrifft, z.B. in Form von Mittlerfunktion oder Beratung.

Aus der Presse, "Ein Herz für Frauen in schwierigen Situationen"

Aktion Herzkissen

Die Idee der Herzkissen stammt aus Amerika und kam über Dänemark nach Deutschland. In Dortmund gründete sich der Verein „Dortmunder Herzkissen e.V.“ (Link: www.dortmunderherzkissen.de). Die Herzkissen sollen helfen, den Druckschmerz nach der Operation zu lindern und Druck von der OP-Narbe zu nehmen. Sie sind außerdem Zeichen des Mitfühlens anderer Frauen.

Wir haben diese Idee in unserem Brustzentrum aufgenommen:

Jede Patientin mit einer Brustkrebserkrankung erhält nach der Operation ein Herzkissen. Die Kissen werden ehrenamtlich genäht.

Wir danken dem Bonner Geschäft „Der Stofftänzer“ 
(www.stofftaenzer.de) herzlich für die hierfür gespendeten Stoffe und ebenso unseren aktuellen Näherinnen Christa Stanke, Rheinbach; Judith Breutmann, Münster; Janna Runge, Bonn sowie der Patchwork-Gruppe Papillon Siebengebirge.

 

Selbsthilfegruppe für Frauen mit Krebserkrankung

Auffangen, Informieren, Begleiten,
darum geht es in der Selbsthilfegruppe, die sich regelmäßig jeden vierten Donnerstag im Monat im St. Marien-Hospital trifft. Infos dazu im Internet: http://www.frauenselbsthilfe.de/

Informationen zu den Treffen der
Frauenselbsthilfe nach Krebs 

Brustzentrum

Brustzentrum

Chefarzt
Prof. Dr. med. Volker Pelzer
Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Fakultative Weiterbildung
Spezielle Geburtshilfe
und Perinatalmedizin
Spezielle operative Gynäkologie
Schwerpunkt:
Gynäkologische Onkologie

Tel.: (+49) 228 505-2201
Fax: (+49) 228 505-2211
Mail

Oberärzte/Oberärztin

Dr. med. Volker Buchmann
Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe

Manuela Gajewski
Fachärztin für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe

Dr. med. Julia Runge
Funktionsoberärztin Brustzentrum

Babygalerie

Babygalerie

Besuchen Sie unsere Babygalerie

mehr