Psychosomatik

 

St. Franziskus-Hospital

Die Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des St.-Marien-Hospitals befindet sich im Ortsteil Kessenich im so genannten "Klösterchen".  In unserer Abteilung mit insgesamt 40 Betten werden Patienten aufgenommen, die in eine akute Krise geraten sind, in der es ihnen unmöglich geworden ist, Alltagsanforderungen zu erfüllen, oder bei denen sich ambulante Behandlungsmaßnahmen als nicht mehr ausreichend erwiesen haben.

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin betrifft seelisch-körperliche Zusammenhänge, die zu Krankheiten führen können. Jeder kennt das Zittern der Hände vor schwierigen Prüfungen oder die Magenschmerzen in belastenden Situationen. Dinge, die die Seele belasten, können sich körperlich ausdrücken. Körperliche Störungen können aber auch seelische Störungen nach sich ziehen.

Wir bieten diagnostische und therapeutische Hilfe an, wenn Sie unter folgenden Beschwerden leiden:

  • "somatoforme“ Störungen (körperbezogene Beschwerden ohne erklärenden Organbefund, z. B. funktionelle Herz- oder Bauchbeschwerden, chronische Schmerzen ohne hinreichende körperliche Ursache)
  • Belastungsreaktionen nach psychischer Traumatisierung, z.B. posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
  • Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa)
  • Psychische Störungen wie Angsterkrankungen oder Depression
  • Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline-Persönlichkeitsstörungen)
  • Störung der Krankheitsverarbeitung bei chronischen Erkrankungen.

 

Mehr Infos:

Medizinische Versorgung

Während des stationären Aufenthaltes ist eine medizinische Versorgung durchgehend gewährleistet. Regelmäßig finden ärztliche Visiten statt. Für die diagnostische Abklärung körperlicher Beschwerden können die verschiedenen Abteilungen des St.-Marien-Hospitals zu Rate gezogen werden.

Weiterbildungsermächtigungen der Abteilung

  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (3 Jahre)
  • Psychiatrie und Psychotherape (2 Jahre)

Hilfe für Herztranplantierte, die emotionale Ausnahmesituation zu meistern

"Die Beziehung zu unserem Herzen ist viel enger als zu anderen Organen, weil wir es immer spüren. Die Existenz der Nieren und der Leber hingegen bemerken wir nicht", sagt Psychotherapeut Priv.-Doz. Michael Langenbach, Chefarzt der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in den GFO Kliniken Bonn."Sein Herz herzugeben ist deshalb viel mehr als ein Organaustausch". Lesen Sie mehr zu PD Dr. Langenbach im Gespräch mit Focus Gesundheit.

Psychosomatische Abteilung

Psychosomatische Abteilung

Chefarzt

PD Dr. med.
Michael Langenbach
Facharzt für Psychosomatische Medizin
und Psychotherapie
Facharzt für Neurologie und Psychiatrie
Psychoanalytiker (DGPT, DPG)

Abteilung für
Psychosomatische Medizin
und Psychotherapie

Oberarzt
Dr. med. Axel Darwig
Facharzt für Psychosomatische Medizin
und Psychotherapie
Facharzt für Psychiatrie
und Psychotherapie

Schmerztherapie
Dr. med. Beatrix Vill
Fachärztin für Psychosomatische Medizin
und Psychotherapie
Spezielle Schmerztherapie
Tel.: (+49) 228 / 9238219
Fax: (+49) 228 / 9238224
Mail

Sekretariat
Tel.: (+49) 228 / 9238211
Fax: (+49) 228 / 9238224
MHV-Franziskus-Sekretariat(at)
marien-hospital-bonn.de

St. Marien-Hospital Bonn
Postadresse:
Robert-Koch-Str. 1
53115 Bonn

Besucheradresse:
Haus St. Franziskus
Nikolausstr. 14
53129 Bonn-Kessenich

Babygalerie

Babygalerie

Besuchen Sie unsere Babygalerie

mehr